JoomlaTemplates.me by Top Web Hosting

Schnee im SommerBis jetzt war 2020 ein ziemlich komisches Jahr. Im Winter hatte es in meinen üblichen Skitourengebieten nicht wirklich Schnee - so wenig Touren habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Dann wollte ich nach Lanzarote zum Velofahren und habe mich erst am Abend vor dem Abflug entschieden nicht zu fahren. Die haben ja alles zugemacht wegen Corona, da bin ich doch lieber in der schönen Schweiz geblieben. Leider haben sie auch den Swissman Triathlon abgesagt - habe mich so darauf gefreut. Dafür hat es jetzt im Sommer wieder gut Neuschnee in den Berg.

Ich lasse mich mal überraschen, was noch alles kommt.

Viele herzliche Määhs,

Schaaf

Mit dem MTB auf den Gulmen

Zuletzt aktualisiert: Samstag, 24. Oktober 2020 Geschrieben von Schaaf

Eigentlich wollte ich noch ein paar mal MTB fahren gehen, aber der nasse Oktober hat mir ein bisschen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Für den Dienstag und Mittwoch ist richtig starker Föhn angesagt in den Bergen und der hat wie im Badezimmer normalerweise eine richtig trocknende Wirkung. Also versuche ich mal mein Glück beim Erkunden neuer Trails oberhalb von Amden. Da kann man ganz gemütlich mit der S-Bahn hinfahren und alles ist südseitig. Aber trotzdem ist nicht jeder neue Trail ein guter Trail.

Churfirsten Gulmen Gipfel Föhn im Glarnerland

Vom Bahnhof Oerlikon geht es ganz gemütlich nach Ziegelbrücke mit der S-Bahn und dort kann man netterweise noch kurz Einrollen nach Weesen bevor es zunächst steil eine Asphaltstrasse bergauf geht. Ein bisschen Bedenken mit dem Föhn hatte ich ja schon, Meteoschweiz hat Böen bis über 100km/h vorhergesagt und da könnte ich mich nicht mehr auf den Pfoten halten. Netterweise ist es aber nicht ganz so winding, aber auch nicht ganz so schön. Am Ende der Asphaltstrasse geht es weiter auf einem überhängenden Fahrweg zur Alp Unterchäseren. Leider gibt es nach Amden keinen schönen gemütliichen Weg - entweder die Hauptstrasse oder steil über Chäseren.

Auf der Abfahrt von Unterchäseren nach Amden probiere ich den Wanderweg aus. Ist zwar nicht lang, aber wirklich schön zu fahren bis auf die Kehren. Die sind mir etwas zu eng und das mit dem Hinterrad versetzen kann ich irgendwie nicht. In Amden geht es zügig auf Asphalt bis Vorderhöhi und von dort steil weiter auf den Gulmen. Kenne ich normalerweise nur als Skitour und die ist in diesem Bereich auch nicht gerade flach. Sobald es ein bisschen nordseitig wird ist es doch eher feucht und schlamming und ich muss einige Strecken schieben, hält sich aber noch in Grenzen. Am Gipfel ist es aber nicht wirklich gemütlich, der Föhn blässt doch ganz gut.

Vom Gulmen runter soll angeblich auch fast alles fahrbahr sein, also ins vermeintlich Vergnügen gestürzt. Ich wusste von meine Skitouren, dass der Berg steil nach unten geht. Der Weg geht aber mehr oder weniger auch direkt nach unten. Ist schon in weiten Teilen fahrbahr, man hängt aber einfach nur in der Bremse, immer kurz vor der Blockiergrenze. Na ja, schön ist anders.

Weiter unten, ab der Alp Hütlisboden kann man links fahren und hatt eine wirklich schönen Trail bis zur Strasse, diese kurz bergab und dann immer den Wanderweg direkt am Bach entlang nach Arvenbüel. Der Teil entschädigt für den etwas suboptimalen Trail vom Gipfel. In Arvenbüel ein kurzer Blick auf die Uhr. Wenn ich mich beeile schaffe ich noch den Zug zur vollen Stunde. Also schnell die Hauptstrasse bergab damit ich pünktlich zum Abendessen bei Dr. Kermit bin.

 

Karte