JoomlaTemplates.me by Top Web Hosting

Schnee im SommerBis jetzt war 2020 ein ziemlich komisches Jahr. Im Winter hatte es in meinen üblichen Skitourengebieten nicht wirklich Schnee - so wenig Touren habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Dann wollte ich nach Lanzarote zum Velofahren und habe mich erst am Abend vor dem Abflug entschieden nicht zu fahren. Die haben ja alles zugemacht wegen Corona, da bin ich doch lieber in der schönen Schweiz geblieben. Leider haben sie auch den Swissman Triathlon abgesagt - habe mich so darauf gefreut. Dafür hat es jetzt im Sommer wieder gut Neuschnee in den Berg.

Ich lasse mich mal überraschen, was noch alles kommt.

Viele herzliche Määhs,

Schaaf

MTB Wochenende in Thusis

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 13. August 2020 Geschrieben von Schaaf

Bis jetzt war der Sommer hier in Zürich sehr angenehm, aber das Wochenende ist nochmal richtig heiss angesagt. Da ist es besser aus der Stadt zu flüchten und Steinbock Reto hat angeboten uns ein paar schöne MTB-Trails in seiner Heimat Graubünden zu zeigen. Die Ortswahl ergibt sich dann teilweise von alleine - Camping ist gerade ziemlich angesagt, so dass es schwierig ist einen freien Platz zu finden. Uns hat es nach Thusis direkt am Hinterrhein verschlagen. Wirklich schön unterhalb des Piz Beverin, wenn da nur nicht dieser angeblich beste Coiffeur wäre.

Auffahrt Alp
Terziel
Pause auf der
Alp Terziel
Zu schmal

Wir sind in Zürich extra früh losgefahren - die am Camping machen von 12 bis 2 Mittagspause. An der Anmeldung wurden wir dann aber aufgeklärt, dass Check-In nur am Nachmittag ist. Zum Glück haben sie uns trotzdem auf den Platz gelassen. Schliesslich mussten wir noch zur Molke und leckeren Käse und Joghurt kaufen für unsere heutige Tour. Von Thusis zur Alp Terziel und dort den Terziel Trail runter. Wenn es dann noch nicht reicht nochmal hoch und den Vandagna Trail runter.

Zunächst geht es aber mal in der prallen Sonne hoch und ich muss zuerst mal mein Fell deaktivieren. Zum Glück geht es ziemlich bald in den Wald so dass zumindest die Sonne nicht mehr so runterbrennt. Erst kurz vor der Alp Terziel hört der Wald auf, aber da ist man schon hoch genug. Trotzdem machen Reto und ich bei der Alp erstmal eine längere Erholungspause bevor wir uns den Trail runterstürzen. Ist nicht wirklich ein stürzen sondern schönes fahren. Oben ist der Trail eher leicht und gut zu fahren. Je tiefer man kommt desto schwieriger wird er, bei Bedarf kann man aber die unteren Teile per Forstweg umfahren.

Die Abfahrt hat so viel Spass gemacht, dass wir den Vadagna Trail auch noch unter die Stollen nehmen. Der ist wohl nicht so oft befahren. Schon ziemlich zugewachsen und wie man sieht ist nicht jede Brücke bikegerecht ausgebaut. Nach einem unerwarteten Gegenanstieg fährt man im unteren Teil den Terziel Trail runter. Den kenne ich jetzt schon und kann gleich viel schneller fahren. Schliesslich warten Dr. Kermit und Kasimir schon mit dem Abendessen am Bus - die Pause auf der Alp Terziel war wohl etwas ausgedehnt.

Lai Grand Trail nach
Promi-Schur
Promi-Schur

Für den Sonntag hat mir Reto eine super Tour mit Bademöglichkeit versprochen und als Überraschung ein Besuch beim besten Schaf-Coiffeur ganz Graubündens. Dieser ist nicht wirklich verkehrsgünstig gelegen sondern abseits der grossen Schaf-Wanderrouten in Promi-Schur. Zunächst geht es aber mal auf Asphaltstrasse von Zillis über Mathon und Durmagns zur Alp Nurdagn. Nicht wundern über die komischen Namen, die Leute dort haben ihre eigene Sprache erfunden und sie Rätoromanisch genannt. Ich weiss immer gar nicht, wie ich das aussprechen soll.

Auf der Alp Nurdagn lassen wir unserer Bikes und per Huf und Pfote geht es noch ein halbe Stunde zum Lai Grand, einem wunderschönen Bergsee unterhalb der Farclette digi Lai Grand - zur Sprache habe ich mich ja schon geäussert. Eigentlich wollte ich heute mein Schwimmtraining intensivieren. Der See ist aber so kalt, dass ich mich doch nicht reingetraut habe.

Kurz hinter der Alp Nurdagn geht dann ein schöner Trail bis Promi-Schur. Zwischendrin hatte ich Bedenken, da man direkt über die Sonnenterasse einer Alp fährt und der erste Teil des Trails recht gut zugewachen ist. Aber ziemlich bald wird es zum schönen flowigen Trail, allerdings mit ein paar giftigen Gegenanstiegen. Ach ja, nicht wundern dass Naturpark Beverin die Runde offiziell in der anderen Richtung fahren will - dann trägt man den Trail rauf und fährt Forstweg runter. Aber zum Glück habe ich den local Guide Reto dabei und wir geniessen den Trail bergab.

Nur das mit dem besten Schaf-Coiffeur in Promi-Schur ist wohl eher ein Gerücht. Ich hatte mich schon gewundert, dass ein Coiffeur komplett ohne Laufkundschaft überleben kann. Liegt ja nicht gerade an einem der Hauptverkehrswege diese kleine Häuseransammlung. Und dann erklärt mir der Coiffeur auch noch, dass er nur für Promis zuständig ist und ich bin wohl nicht prominent genug. Als ich mir die Preisliste angesehen habe, bin ich ganz froh nicht prominent zur sein. Udo Walz ist ein Schnäppchen dagegen. Allerdings ist mir auch nicht bekannt ob er neben Angela Merkel noch andere Kunden hat.

Auf jeden Fall geht es ungeschoren den überhängenden Forstweg Richtung Donat weiter und von dort nach Zillis. Schliesslich müssen wir noch nach Hause zurück ins heisse Zürich. Dort kann ich dann von dem kalten Lai Grand träumen.