Murgseerunde

Zuletzt aktualisiert: Samstag, 22. Dezember 2018 Geschrieben von Schaaf

Dr. Kermit startet Anfang August beim Swedeman - ein Triathlon mit Rennen in den Bergen und so. Da wird es langsam Zeit, dass er mal ein paar Probetouren unter die Pfoten nimmt. Mein Vorschlag war eine Laufrunde oberhalb vom Murgsee. Mit dem MTB supersteil zum Murgsee, dort optional Schwimmen und anschliessend eine schöne Trailrunde. Abschliessend gekrönt von einem nicht so üblen Downhill durchs Üblital.

Vorbereitungen

Endlich am
Murgsee
Grat vom Gufelstock
zum Schwarzstöckli

Ich bin noch in der Erholungsphase von meinem letzten Triathlon. Deshalb ganz gemütlich mit der S-Bahn um 9 Uhr Richtung Ziegelbrücke und weiter nach Murg. Ich bin immer wieder begeistert, dass ich quasi ab Couch direkt in die Berge fahren kann und mit dem Velo-Jahresabo fährt das MTB quasi umsonst oder vielleicht besser kostenlos. Heute soll es sowieso wieder so heiss werden, dass man nicht zu früh wieder in Zürich sein sollte. Also ist Ausschlafen und spät Abfahren eine gute Strategie.

Direkt mit der S-Bahn nach Murg zu fahren hat natürlich den Nachteil, dass es direkt ab Bahnhof Murg bergauf geht. Keine Zeit zum Einrollen mit dem MTB. Die Auffahrt ist anfangs noch eine asphaltierte Strasse, eher gemütlich. Ab Merlen (1100m) wird es dann zum Schotterweg der mit wirklich richtig steilen Rampen garniert ist. Die steilsten Stellen sind auch noch als Römerweg ausgebaut. Das war schon beim letzten Mal nahezu überhängend und ist nicht flacher geworden.

Am Murgsee angekommen ist erstmal eine Erholungspause angesagt. Nur Schwimmen wollte Dr. Kermit nicht, obwohl es für den Triathlon voraussetzende Bedeutung hat - habe ich in einem schlauen Buch gelesen. Nach der Erholungspause ist noch kurz Bike tragen angesagt. Mit vereinten Kräften habe wir es aber auf die Widensteiner Furggel geschafft. Mit dem Bike geht es von dort fast nur noch bergab.

Schwarzstöckli Parat zum
Downhill

Plan war von der Widensteiner Furggel eine Runde über Gufelstock und Schafleger zu laufen. Von der Widensteiner Furggel geht es erstmal weglos nach Westen und weiter weglos durch das Chloggtel gute 300Hm zum Wanderweg auf den Gufelstock. Nach Internetrecherche sollte der weglose Abschnitt ein T4 sein, also ganz gemütlich. Es hat sich dann in der Praxis als steiles, absturzgefährdetes Wiesengelände mit lockeren Steinen herausgestellt. Bergauf ist das noch ganz OK, aber bergab fühle ich mich da nicht so wohl. Bei der geplanten Runde wäre das Chloggtel bergauf und bergab gewesen. Deswegen eine kleine Planänderung.

Vom Gufelstock den Grat über Heustock zum Schwarzstöckli. Ist zwar auch kein markierter Wanderweg, aber gut machbar. Am Schwarzstöckli dann erstmal die Mittagspause ausführlich nachgeholt - wir durften nicht zu früh wieder in Zürich sein, sonst ist es nur heiss. Zurück ging es über Murgseefurggel und Murgsee wieder zur Widensteiner Furggel.

Dort wartete netterweise das MTB auf uns und schon geht es runter durchs Üblital Richtung Engi. Anfangs macht der Weg richtig Spass. Hinter dem Widersteiner Hüttli war die Alp beweidet und die Kühe nehmen keine Rücksicht auf MTB-Fahrer. Ihre Kuhfladen hinterlassen sie immer in der Ideallinie und zahlreiche Kuhtritte auf dem Weg machten die Abfahrt etwas unruhig. Insgesamt aber doch ein netter Downhill zum Abschluss.

Von Engi noch leicht wellig auf Trails und Forstwegen nach Schwanden. Dort wartet schon die S-Bahn auf uns und pünktlich zur Tagesschau sind wir wieder in Zürich ...

 

Karte

Drucken